Ernährung


Artgerechte Ernährung für Meerschweinchen

Artgerechte Ernährung für Meerschweinchen

Artgerechte Ernährung für Meerschweinchen

Ernährung gesund – Schwein gesund!

Eine hochwertige, möglichst naturnahe Ernährung ist die Grundvoraussetzung für ein gesundes und langes Meerschweinchenleben. Das kann gar nicht genug betont werden. Die meisten Krankheiten unserer Haustiere werden durch falsche Ernährung oder schlechte Haltungsbedingungen verursacht. Der Halter hat es also in den meisten Fällen selber in der Hand, ob seine Tiere gesund sind, oder an Krankheiten leiden.

Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?

Die natürlichste Ernährung für Meerschweinchen sind Gräser, Kräuter Zweige, Blätter, wenig Knollen, Wurzeln und Rinde. So wie sie es in der Natur, in ihrer Heimat den südamerikanischen Andenregionen auch vorfinden. Diese Art der Fütterung ist allerdings schwer zu praktizieren, da bei uns, während der Wintermonate nicht ausreichend Gräser zur Verfügung stehen. Heu ist da eine gute Alternative und somit das wichtigste Futtermittel für unsere Meerschweinchen in der Heimtierhaltung. Heu muss immer, rund um die Uhr, in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Meerschweinchen fressen während eines Tages ca. 60 bis 80 kleinere Portionen, da ihr Magen ein geringes Fassungsvermögen hat. Ihr Verdauungssystem weist nur eine geringe Peristaltik (Muskeltätigkeit) auf. Deshalb müssen Meerschweinchen ständig fressen, damit der Nahrungsbrei gleichmäßig durch den Darmtrakt transportiert und verarbeitet werden kann. Meerschweinchen dürfen nie ausgenüchtert werden, auch nicht vor einer OP.
Da Meerschweinchen nicht in der Lage sind Vitamin C selbst im Körper herzustellen, sind sie darauf angewiesen es täglich durch die Nahrung aufzunehmen. Frischfutter, wie Gräser, Wiesenpflanzen, Gemüse und Obst sorgen für die lebensnotwendigen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und bringen Abwechslung in den Speiseplan.
Siehe auch: Die vier Säulen der Meerschweinchenfütterung.

Was sollte nicht auf dem Speiseplan stehen?

Trockenfutter

Meerschweinchen benötigen kein Trockenfutter, keine bunten Kringel und Knabberstangen aus dem Zoofachgeschäft! Keine Joghurtdrops und Kräcker! Diese Produkte sind ungesund und hauptsächlich für das Auge der Käufer entwickelt worden. Futtermittel aus dem Zoofachgeschäft enthalten minderwertige Kohlenhydrate, Zucker, Getreide, Konservierungsstoffe, Geschmacksstoffe und Farbstoffe. Das sind alles Substanzen, die nichts in der Futterschale zu suchen haben und unsere Tiere krank machen! Pflanzliche Nebenstoffe sind nichts anderes als Abfallstoffe, zum Beispiel die Kolben vom Mais (nicht die Körner selber), Pflanzenschalen und Stroh. Auch Sägemehl ist für Tierfutter zugelassen! Unsere Tiere würden vieles von dem, was ihnen vorgesetzt wird, gar nicht anrühren. Dank der Zugabe von künstlichen Aromen und Geschmacksverstärkern fressen sie es trotzdem. Bitte informiert euch gut, und fallt nicht auf die, leider legalen Methoden der Futtermittelindustrie herein!

In bestimmten Ausnahmefällen sollten Meerschweinchen zusätzlich Trockenfutter bekommen. Das sind Meerschweinchen, die ganzjährig in Außenhaltung leben und Zuchttiere. Sie benötigen mehr Energie und eine extra Portion an Vitaminen. In diesem Fall kann ein getreidefreies, gentechnikfreies Trockenfutter, ohne pflanzliche Nebenprodukte, Zucker, Honig, Konservierungsstoffe, Geschmacksstoffe und Farbstoffe gefüttert werden. Da es leider nur sehr wenige Hersteller gibt, die solche Futtermittel anbieten, sollte sich der Tierhalter gut über die Inhaltsstoffe informieren, bevor er sich für ein Produkt entscheidet.

Altes, getrocknetes Brot, Brötchen, Knäckebrot, Kekse…

Brot sollte nicht angeboten werden. Es enthält viele Inhaltsstoffe, die für Meerschweinchen sehr ungesund sind: Getreide, Backtriebmittel, Enzyme, Salz, Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksstoffe, Zucker… Außerdem fördert es nicht, wie oft behauptet wird den Zahnabrieb. Für diesen Zweck sind Zweige viel besser geeignet. Das Getreide im Brot besteht hauptsächlich aus Stärke. Diese wird im Darm in Einfachzucker aufgespalten. Durch den Zucker kommt es zu einer Vermehrung der schädlichen Bakterien und Hefen im Darm. Auch der PH-Wert wird ungünstig beeinflusst, der Körper übersäuert. Mit der Zeit entstehen Darmerkrankungen wie Durchfall, Blähungen und das Leaky-Gut-Syndrom (eine durchlässige Darmschleimhaut). Ein gestörtes Verdauungssystem kann die lebenswichtigen Vitamine nicht mehr in ausreichender Menge synthetisieren. Das Immunsystem wird geschwächt und somit weiteren Krankheiten Tür und Tor geöffnet.

Salzlecksteine, Mineralsteine, Kalksteine

Salzlecksteine sind sehr ungesund! Sie werden aus billigem Kochsalz hergestellt und können Nierenprobleme verursachen. Gefährlich wird es, wenn das Tier aus Langeweile zuviel daran leckt oder nagt. Im schlimmsten Fall kann das zu Nierenversagen und sogar zum Tod des Tieres führen!

Auch Mineralsteine sind völlig unnötig und ungesund für die Tiere! Hier kann es zu einer Gesundheitsbelastung durch Nitratüberversorgung kommen. Gesund ernährte Meerschweinchen benötigen keine Lecksteine!

Kalksteine bestehen zum größten Teil aus Kalzium. Wird zuviel Kalzium aufgenommen, dann kommt es zu einem Ungleichgewicht des Kalzium-Phosphorverhältnisses, was zu Harnsteinbildung und Organschäden führen kann.
Aus den genannten Gründen sollte auf Lecksteine verzichtet werden!

Ein Leckerchen gefällig?

Selbstverständlich ja! Leckereien dürfen und müssen sein! Eine Gurkenscheibe, einen geschälten Sonnenblumenkern, eine getrocknete Erbsenflocke, etwas frische Petersilie, Basilikum, Minze oder Dill. Ein Haselnusszweig mit den Blättern, etwas Löwenzahn, ein Stückchen Apfel…
Es gibt viele Möglichkeiten für einen gesunden Leckerbissen zwischendurch. Eine Leckerei aus der Hand gefüttert, stärkt das Vertrauen und die Bindung des Meerschweinchens zu seinem Halter.


Die vier Säulen der Meerschweinchenfütterung

1. Heu

1. Heu

Hier findet ihr Infos über das Hauptnahrungsmittel Heu...

2. Grünfutter

2. Grünfutter

Hier findet ihr eine Liste von Futterpflanzen für Meerschweinchen...

3. Gemüse

3. Gemüse

Hier findet ihr eine Liste an geeignetem Gemüse für Meerschweinchen...

4. Obst

4. Obst

Hier findet ihr eine Liste an geeignetem Obst für Meerschweinchen...


1. Heu

Heuernte

Heuwenden mit dem Kreiselheuer

Heuballen - Rundballen

Heu ist das Hauptnahrungsmittel unserer Hausmeerschweinchen und sollte immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Es ist darauf zu achten, ausschließlich grünes und wohlriechendes Heu zu verfüttern. Heu muss wunderbar nach Gräsern und Kräutern duften. Die Qualität des Heus entscheidet über die Gesundheit der Tiere. In feuchtem Heu befinden sich oft Parasiten wie Milben, Haarlinge, Pilzerreger und Schimmelsporen.
Weitere Informationen über das Hauptnahrungsmittel unserer Meerschweinchen findet ihr hier: Heu


2. Grünfutter

Grünfutter von der Wiese

Grünfutter - Vitamine von der Wiese

Grünfutter schmeckt lecker und ist gesund!

Meerschweinchen sollten, wenn es dem Halter möglich ist, täglich frisch gepflückte Gräser und Wiesenkräuter angeboten bekommen. Sehr gesund sind z.B. Löwenzahn, Spitzwegerich, Schafgarbe, Klee, Distel, Giersch, Labkraut, Wicke, Vogelmiere, Ackerminze, Gänsefingekraut…
Zum Grünfutter gehören auch Küchenkräuter wie z.B. frische Petersilie, Basilikum, Dill, Zitronenmelisse und Thymian…
Auch Blumen mit ihren Blüten dürfen angeboten werden: Sonnenblumen (ohne die fettreichen Sonnenblumenkerne), Ringelblumen, Kornblumen, Rose, Gänseblümchen, Kamille, Hibiskus, Echinacea, Topinambur…
Eine Liste mit geeigneten Grünfuttersorten und der Fütterungsempfehlung findet ihr hier: Grünfutter

Was beim Pflücken zu beachten ist:
  • Nicht dort sammeln, wo gedüngt oder gespritzt wird!
  • Nicht am Straßenrand pflücken, dort sind die Pflanzen meistens sehr schadstoffbelastet!
  • Keinen Rasenschnitt verfüttern! Er gärt schnell und kann bei Meerschweinchen tödliche Aufgasungen verursachen. Außerdem ist Rasenschnitt durch den Rasenmäher schadstoffbelastet!
  • Nicht am Waldrand oder auf Wiesen sammeln, wo Wildwechsel stattfindet, hier befinden sich oft Parasiten und Bandwurmeier auf dem Wiesengrün.
  • Keine Pflanzen und Blumen aus dem Blumengeschäft verfüttern, da diese mit Chemikalien behandelt sind.
  • Giftpflanzen stehen lassen! Eine Liste der giftigen Pflanzen mit Bildern findet ihr hier: Giftpflanzen

3. Gemüse

ein bunter Gemüseteller

Gemüse

Endiviensalat

Meerschweinchen sind nicht in der Lage Vitamin C selbst im Körper herzustellen, deshalb sind sie darauf angewiesen es täglich durch die Nahrung aufzunehmen. Frischfutter, wie Gemüse und Obst sorgen für die lebensnotwendigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und bringen Abwechslung in den Speiseplan.
Eine bunte Gemüsemischung sollte mindestens zwei mal täglich angeboten werden. Je bunter, desto gesünder. Das Gemüse vor dem Verfüttern sehr gründlich waschen, um mögliche Pestizidrückstände zu entfernen.

Da Meerschweinchen sehr empfindlich auf eine plötzliche Futterumstellung reagieren, sollte unbekanntes Futter immer erst langsam angefüttert werden. Man beginnt zuerst mit einer kleinen Menge und steigert diese dann langsam. Kohlsorten sollten erst dann vorsichtig angefüttert werden, wenn die Meerschweinchen bereits ausreichend an Frischfutter gewöhnt sind.
Eine Liste mit geeigneten Gemüsesorten und der Fütterungsempfehlung findet ihr hier: Gemüse


4. Obst

Obst

Obst

Beeren

Auch Obst enthält viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Wegen des hohen Zuckergehalts sollte Obst jedoch ein Leckerbissen bleiben und höchstens zwei mal pro Woche, in kleinen Mengen angeboten werden.
Eine Liste mit geeigneten Obstsorten und der Fütterungsempfehlung findet ihr hier: Obst