Heu


Heu ist das Hauptnahrungsmittel unserer Hausmeerschweinchen und sollte immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Es ist darauf zu achten, ausschließlich grünes und wohlriechendes Heu zu verfüttern. Heu muss wunderbar nach Gräsern und Kräutern duften. Die Qualität des Heus entscheidet über die Gesundheit der Tiere. In feuchtem Heu befinden sich oft Parasiten wie Milben, Haarlinge, Pilzerreger und Schimmelsporen. Das qualitativ hochwertigste Heu ist Bergwiesenheu aus biologischem Anbau.

Erster Schnitt, zweiter Schnitt, Heumahd oder Grummet?

Der erste Schnitt im Jahr (Frühsommer) wird auch Heumad genannt. Er ist meistens gröber und rohfaserhaltiger als der zweite oder dritte Schnitt. Der zweite Schnitt (Hochsommer), auch als Grummet bezeichnet, ist feiner, kräuterreicher und eiweishaltiger als der erste Schnitt. Meerschweinchen mögen den zweiten Schnitt am liebsten. Um den Rohfaseranteil zu erhöhen kann man das Grummet mit Heu aus dem ersten Schnitt vermischen. Das Heu aus dem dritten oder vierten Schnitt ist minderwertig und sollte nicht verfüttert werden.

Heu oder Stroh?

Als Heu bezeichnet man die oberirdische, getrocknete Biomasse von Grünlandpflanzen wie Gräsern, Kräutern und Hülsenfrüchtlern. Es dient in der Regel als Futter für Nutz- und Haustiere. Auch als Hauptnahrungsmittel für unsere Meerschweinchen ist es sehr gut geeignet.
Abzugrenzen ist das Heu vom Stroh. Als Stroh bezeichnet man die oberirdische, getrocknete Biomasse von Druschpflanzen (Getreide, Leguminosen und Ölpflanzen) nach dem Dreschen – also nach Entnahme ihrer Samen (Ähren, Schoten, Ölsaat). Stroh ist als Nahrungsmittel für Meerschweinchen nicht geeignet. Auch als Einstreu ist Stroh problematisch, da es Feuchtigkeit nur schlecht bindet und es zu Augenverletzungen durch die staksigen Halme kommen kann.

Heu

Stroh