FAQ – häufig gestellte Fragen


1. Wie alt werden Meerschweinchen?

Meerschweinchen können, bei guter Haltung, 8 Jahre und in seltenen Fällen auch älter werden.
Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei etwa 5-6 Jahren.

2. Was kostet ein Meerschweinchen?

Meerschweinchen gibt es bereits ab 30,- € zu kaufen. Je nach Farbe, Rasse und Typ kann ein Meerschweinchen aber auch 100,- € und mehr kosten. Die Preise sind nach oben hin offen. Meerschweinchen für 10,- € können nicht aus einer seriösen Zucht stammen, da die artgerechte Haltung und Zucht von Meerschweinchen sehr zeit- und kostenintensiv ist.

3. Darf man Meerschweinchen alleine halten?

Nein, darf man nicht! Die Einzelhaltung von Meerschweinchen verstößt gegen das Tierschutzgesetz!
Meerschweinchen sind Sippentiere, sie leiden in Einzelhaltung! Der Mensch kann niemals Ersatz für einen fehlenden Artgenossen sein!

4. Wie viel Platz benötigen Meerschweinchen?

Meerschweinchen sind sehr aktive, lebenslustige und lauffreudige Tiere. Das ist bei der Wahl des Geheges unbedingt zu berücksichtigen. Pro Meerschweinchen sollte man mit 0,5 qm Gehegefläche rechnen. Die längste Seite des Geheges sollte dabei mindestens 180 cm haben, damit die Tiere auch einmal einen kurzen Sprint machen können. Bei reiner Böckchen-Haltung ist mit 1 qm pro Tier zu rechnen, damit keine Probleme entstehen. Je größer die Fläche ist, umso besser natürlich für die Tiere. Die bei vielen Meerschweinchenhaltern beliebten „Etagen“ dürfen nicht mit in die Fläche eingerechnet werden.

Meerschweinchen, die sich viel bewegen dürfen, sind in der Regel viel glücklicher, gesünder und leben länger.

5. Sind Meerschweinchen laut?

Nein, Meerschweinchen sind nicht laut, aber sie sind auch nicht still, wie etwa Kaninchen. Meerschweinchen kommunizieren untereinander und mit ihrem Halter durch verschiedene Lautäußerungen. Sie pfeifen, gurren, purren, bromseln und gackern. Manchmal zwitschern sie auch wie ein Vogel. Das sogenannte „Zirpen“ kommt aber eher sehr selten vor.

Das Meerschweinchengehege in einem Schlafzimmer, oder Kinderzimmer aufzustellen würde ich nicht empfehlen, da Meerschweinchen auch in der Nacht aktiv sind.

6. Stinken Meerschweinchen?

Nein, Meerschweinchen haben keinen strengen Körpergeruch. Sie duften sehr angenehm nach Heu und Kräutern. Der Urin hat keinen hohen Ammoniakgehalt wie es bei Ratten oder Mäusen der Fall ist. Nur wenn das Gehege nicht regelmäßig gereinigt wird, entsteht mit der Zeit ein unangenehmer Geruch.

7. Wie oft muss das Gehege gereinigt werden?

Das kommt ganz auf die Gehegegröße und die Anzahl der Bewohner an. In der Regel empfiehlt es sich, einmal in der Woche die Einstreu zu wechseln. Alle 3 bis 4 Wochen sollte das Gehege komplett ausgewischt werden. Dazu ist ein Essigreiniger am besten geeignet. Auf Desinfektionsreiniger sollte, wenn möglich, verzichtet werden.

8. Werden Meerschweinchen handzahm?

Jein! Laut Duden ist ein Tier handzahm, wenn es in höchstem Maße zahm ist, zahm genug, um selbst menschliche Berührungen nicht zu scheuen. Meerschweinchen sind von Natur aus aber nicht handzahm. Bereits neugeborene Meerschweinchen fliehen vor der menschlichen Hand, außer sie sind schwach oder krank. Meerschweinchen kuscheln nicht gerne. Sie kuscheln auch mit ihren Artgenossen nicht. Nur die Babys suchen Körperkontakt zur Mutter und zu den Wurfgeschwistern, solange sie gesäugt werden und die Körperwärme benötigen.

Für Meerschweinchen ist es äußerst unangenehm, wenn sie eingefangen und „zwangsgekuschelt“ werden. Sie lassen es über sich ergehen, aber es verursacht großen Stress bei den Tieren. Die Tiere verfallen dann in eine Schockstarre, die von ihren Haltern oft mit „das gefällt ihm“ fehlinterpretiert wird. Meerschweinchen sind Tiere zum Beobachten. Das heißt aber nicht, dass sie nicht handzahm werden können. Hat man erst einmal ihr Vertrauen gewonnen, so lassen sie sich auch mal unter dem Kinn oder hinter dem Öhrchen kraulen. Sie flüchten dann auch nicht sofort ins Häuschen, sondern kommen angerannt, sobald man sich dem Gehege nähert – aus Neugierde und weil sie sich ein Leckerchen erhoffen.

Unsere Schweinchen sind von klein auf an Menschen und die verschiedenen Geräusche (Staubsauger, Radio, Fernseher…) gewöhnt. Sie wachsen bei uns im Gruppenverband mit gut sozialisierten Erzieherschweinchen auf, von denen sie lernen können. So versuchen wir ihnen den besten Start ins Leben zu ermöglichen.

Im neuen Zuhause werden sich die Schweinchen aber trotzdem erst einmal schüchtern zeigen. Das ist völlig normal und nicht persönlich zu nehmen! Meerschweinchen sind Fluchttiere, sie stehen am Ende der Nahrungskette. Es ist quasi im genetischen Programm verankert, vorsichtig zu sein. Die Tiere brauchen etwas Zeit sich einzugewöhnen und müssen erst Vertrauen zu ihrem neuen Besitzer gewinnen.

Hat man aber erst einmal das Vertrauen dieser wundervollen Tiere gewonnen, ist es ein echtes Geschenk und durchaus als Kompliment zu sehen!

9. Sind Meerschweinchen für Kinder geeignet?

Jein! Kinder lieben es, Tiere zu „bespielen“. Dabei werden Meerschweinchen wie Puppen angezogen, in Puppenwägen gesetzt, oder im Spielzeugauto durch das Kinderzimmer geschoben. Für Kinder mag das lustig sein, aber die Tiere erleiden dabei Todesängste! Bitte entschuldigt die harten Worte, aber das ist Tierquälerei! Eltern sind in der Pflicht ihre Kinder anzuleiten und jede Art von Tierquälerei zu unterbinden! Kann das nicht gewährleistet werden, soll auf die Haltung von Meerschweinchen verzichtet werden!

Kinder sollten Meerschweinchen generell nur unter Aufsicht aus dem Gehege nehmen dürfen. Am besten ist, das Kind setzt sich auf den Boden und bekommt das Meerschweinchen auf den Schoß gesetzt. Meerschweinchen können sich sehr leicht erschrecken und es besteht die Gefahr, dass das Tier aus dem Arm des Kindes auf den Boden springt. Dabei können sich Meerschweinchen schwere Verletzungen zuziehen. Dass das nicht nur für das Tier ein Trauma ist, sondern auch dem Kind eine „Schuld“ aufläd, die nur schwer zu verkraften ist, kann sich bestimmt jeder gut vorstellen.

In den Tierarztpraxen werden auch immer wieder Meerschweinchen mit Torsionsbrüchen vorgestellt. So ein Bruch entsteht, wenn ein Meerschweinchen beim Einfangen aus dem Arm springen möchte und es noch an einem Beinchen festgehalten wird. Es ist unverantwortlich, Kindern Meerschweinchen ohne sachkundige Aufsicht und Anleitung zu überlassen!

Werden aber all diese Punkte berücksichtigt, dann sind Meerschweinchen wunderbare Haustiere, besonders auch für Kinder! Meerschweinchen sind außerordentlich soziale Tiere, die sehr bezaubernd miteinander umgehen und es macht viel Freude sie zu beobachten! Eltern können zusammen mit ihren Kindern Gräser, Kräuter und Zweige sammeln, hübsche, tiergerechte Meerschweinchenhäuser bauen, Kuschelhöhlen nähen und das Gehege liebevoll damit einrichten. Es sind wertvolle Eigenschaften wie Verständnis, Einfühlungsvermögen, Rücksichtnahme, Kreativität, Geschicklichkeit, Geduld und Verantwortungsbewusstsein die dabei spielend gefördert werden.

10. Sind Meerschweinchen oft krank?

Nein, bei guter Haltung und einer gesunden Ernährung werden Meerschweinchen nicht oft krank.
Bei Stress oder Unsauberkeit können sie Milben, Haarlinge oder Pilz bekommen. Meerschweinchen mit sehr kurzen Nasen sind anfälliger für Erkältungskrankheiten.

11. Müssen Meerschweinchen geimpft werden?

Nein, für Meerschweinchen gibt es keine Impfungen.

12. Welche monatlichen Kosten erwarten mich?

Die laufenden monatlichen Kosten für zwei Meerschweinchen (Futter und Einstreu) betragen etwa 100,- €.
Anschaffungskosten für die Tiere, Gehege, Zubehör und eventuell anfallende Tierarztgebühren nicht mitgerechnet.

Kosten für Nahrung:

Die Kosten für die Nahrung sind ganz von der Art der Ernährung abhängig. In den warmen Sommermonaten kann viel von der Wiese gepflückt werden. In der kalten Jahreszeit muss Gemüse zugefüttert werden. Meerschweinchen können, wie wir Menschen, kein Vitamin C synthetisieren und sind darauf angewiesen es täglich mit der Nahrung aufzunehmen. Deshalb benötigen sie täglich mindestens zwei Portionen bunt gemischtes Frischfutter. Wer seine Tiere viel mit Wiese ernähren möchte, benötigt ein gut fundiertes Wissen. Die Mischung muss ausgewogen sein und darf keine giftigen Pflanzen enthalten. Heu sollte rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Meerschweinchen sind kleine Fressmaschinen, sie futtern etwa 60 bis 80 kleine Portionen während eines Tages. Hochwertiges Heu kann man günstig direkt vom Heubauern erwerben. Da gibt es einen Quaderballen von ca. 10 kg bereits ab 4,- €. Heu aus dem Zoogeschäft ist oft von minderwertiger Qualität und mit Geruchsstoffen parfümiert, damit es gerne gekauft wird. Trockenfutter benötigen Meerschweinchen nicht. Nur Tiere, die in der Zucht stehen oder in ganzjähriger Außenhaltung gehalten werden benötigen eine extra Portion an Energie.

Kosten für die Einstreu:

Das ist von der Gehegegröße, der Anzahl der Meerschweinchen und der Art der Einstreu abhängig. Manche Meerschweinchenhalter bevorzugen die Fleecehaltung, andere halten ihre Tiere lieber auf Hobelspänen oder Hanffaser. In manchen Gemeinden ist die Entsorgung von Einstreu kostenpflichtig. So kostet die Entsorgung von 6 großen Säcken Einstreu bei uns 10,- €.

Kosten für Zubehör:

Meerschweinchen sind Höhlenbewohner. Sie fühlen sich nur wohl, wenn sie in ihrem Gehege genügend Versteckmöglichkeiten haben. Ein Gehege ohne ausreichend Versteckmöglichkeiten verursacht Dauerstress bei den Tieren. Dauerstress macht die Tiere anfällig für Krankheiten, wie Milben, Haarlinge, Pilz und Atemwegsinfektionen.

Für jedes Tier sollte ein eigenes Häuschen zur Verfügung stehen. Die Häuser sollten eine Mindestgröße von 30 cm x 40 cm haben. Im Internet werden für Meerschweinchen geeignete Häuser bereits ab 15,- € angeboten.

Kosten für medizinische Versorgung:

Bedenkt bitte, dass ein Meerschweinchen auch einmal krank werden kann. Da fallen dann schon mal 40,- € oder mehr an Tierarztkosten an.

13. Wie sieht die optimale Ernährung aus?

Heu:

Heu, Heu, Heu! Qualitativ hochwertiges Heu sollten die Schweinchen unbegrenzt den ganzen Tag über zur Verfügung haben, damit sie selektiv fressen können. Was über Nacht nicht gefressen wurde, sollte am morgen entfernt und frisch aufgefüllt werden. Manche Pflanzen im Heu sind schwer verträglich, oder sogar giftig. Man sollte die Schweinchen nicht zwingen, diese fressen zu müssen! Hier erfahrt ihr noch mehr über das Grundnahrungsmittel Heu.

Gräser und Kräuter:

In der Natur fressen Meerschweinchen hauptsächlich Gräser, deshalb sollten diese auf der Speisekarte nicht fehlen. Aber Achtung! Gräser nicht von frisch gedüngten Wiesen und Straßenrändern pflücken, wo Hunde sich lösen. Das ist für die Schweinchen ungesund und macht auf Dauer krank. Auch nicht an Waldrändern pflücken, wo Wildwechsel stattfindet! So kann man sich die Krankheiten der Wildtiere ins Haus holen. Hier geht es zur Gräserliste.

Gemüse:

Zwei mal am Tag sollten Meerschweinchen eine bunte Portion Gemüse, Gräser, Kräuter und Salat bekommen. Hier geht es zur Gemüseliste.

Obst:

Obst ist gesund, sollte aber wegen dem hohen Zuckergehalt nur zweimal pro Woche gegeben werden, da Meerschweinchen zu Diabetes neigen. Hier geht es zur Obstliste.

14. Brauchen Meerschweinchen Trockenfutter?

Definitiv nein! Meerschweinchen benötigen kein Trockenfutter, wenn sie gesund mit qualitativ hochwertigem Heu, Kräutern, Gemüse, Gräsern und wenig Obst ernährt werden. Trockenfutter sieht hübsch bunt aus, ist aber meistens aus sehr minderwertigen, ungesunden Rohstoffen hergestellt. Die Schweinchen sind schnell satt und fressen dann weniger Heu. Dadurch ist der Zahnabrieb nicht ausreichend gewährleistet – Zahnprobleme können entstehen. Als Leckerchen viel besser geeignet sind frische Kräuter, etwas Gemüse, ein paar getrocknete Erbsenflocken, ein geschälter Sonnenblumenkern oder ein kleiner Haselnusszweig mit Blättern.

Die einzige Ausnahme sind Zuchttiere, oder kranke und geschwächte Meerschweinchen. Sie dürfen mit Vitaminen angereichertes Trockenfutter ohne Getreide, Zucker und Gentechnik zugefüttert bekommen.

15. Welche Einstreu soll ich nehmen?

Im Fachhandel werden inzwischen viele verschiedene Sorten an Einstreu angeboten, welche für Meerschweinchen geeignet sind: Hobelspäne, Strohgranulat, gehäckseltes Weizenstroh, gehäckseltes Rapsstroh, gehäckseltes Leinenstroh, Buchengranulat, Weichholzgranulat, Miscanthus, Hanfstreu, Hanfmatten und Torf. Da fällt die Entscheidung nicht leicht. Manche Meerschweinchenhalter bevorzugen auch die Haltung ihrer Tiere auf Fleece. Hier findest Du eine Entscheidungshilfe zum Thema Einstreu.

16. Kann ich Meerschweinchen und Kaninchen zusammen halten?

Nein! Kaninchen und Meerschweinchen haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse und eine völlig andere Sprache. Deshalb ist es nicht artgerecht, Kaninchen und Meerschweinchen in einem Gehege zu halten. Da Kaninchen den Meerschweinchen körperlich weit überlegen sind, werden die Schweinchen immer den Kürzeren ziehen. Ein glückliches Schweinchenleben ist so nicht möglich.

17. Reine Bockgruppen, funktioniert das?

Ja, durchaus! Die optimale Meerschweinchenhaltung ist zwar ein Bock (Kastrat) und zwei oder mehrere Weibchen. Da in der Regel aber etwa gleich viel Böcke wie Weibchen geboren werden, kann schon rein rechnerisch nicht jeder Bock ein Haremswächter einer Mädchengruppe sein. Auch in der Natur ist das nicht möglich. Die Alternative sind reine Bockgruppen, die sehr gut funktionieren, wenn einige Regeln beachtet werden:

  • Alle Böcke sollten gut sozialisiert sein.
  • Die Böcke sollten möglichst einen Altersunterschied haben.
  • Alle Böcke dieser Gruppe sollten kastriert sein.
  • Das Gehege sollte eine ausreichende Größe (mindestens 1 qm pro Bock!) und keine Etagen haben.
  • Jeder Bock sollte ein Haus für sich alleine haben, das auch groß genug für zwei Schweinchen ist (Mindestmaß: 30 cm x 40 cm!).
  • Die Häuser sollten zwei Eingänge haben, damit die Tiere einander leicht ausweichen können.
  • Sackgassen im Gehege sollten vermieden werden.
  • Jedes Schweinchen sollte einen eigenen Futternapf bekommen. Alternativ kann das Futter auch im Gehege verteilt werden.
  • Das Gehege sollte möglichst abwechslungsreich eingerichtet sein. In einer „Arena“ werden eher Kämpfe ausgetragen.
  • Ein, oder zwei große Heuhaufen im Gehege entspannen eine Vergesellschaftung von Böcken deutlich.

Ob Böcke sich verstehen und friedlich miteinander leben oder nicht, hängt in erster Linie von der Haltung ab! Werden diese Regeln beachtet, steht einer harmonischen Böckchen-Gruppe nichts mehr im Wege.
Ihr dürft mich gerne kontaktieren, falls ihr Fragen dazu haben solltet!

18. Reine Weibchengruppen, geht das auch?

In der Natur kommen bei Meerschweinchen keine reinen Weibchengruppen vor. Die optimale Meerschweinchenhaltung ist immer ein Bock (Kastrat) und zwei oder mehrere Weibchen. Ein Bock in der Gruppe sorgt für Ruhe unter den manchmal sehr zickigen Weibchen.

19. Stinken Böcke?

Nein, Böcke riechen nicht mehr oder weniger als Weibchen. Meerschweinchen haben generell keinen strengen Körpergeruch. Sie duften angenehm nach Heu und Kräutern. Nur wenn das Gehege nicht regelmäßig gereinigt wird, entsteht mit der Zeit ein unangenehmer Geruch. Auch wenn Meerschweinchen krank sind und Durchfall haben, kann das einen unangenehmen Geruch erzeugen. Bei älteren, unkastrierten Böcken kann sich gelegentlich Schmutz in der Perinealtasche, welche nah beim After liegt, ansammeln. Das kann auch schon mal müffeln. Der Meerschweichenhalter sollte die Perinealtasche beim Schweinchen-TÜV kontrollieren und gegebenenfalls säubern, damit es gar nicht erst zu einer Duftentfaltung kommt. Frühzeitig kastrierte Böcke haben das Problem in der Regel nicht.

Es ist nicht immer einfach, einen passenden Züchter zu finden. Das kostet schon etwas an Zeit für Internetsuche und Telefonate.
Aber es ist die Mühe wirklich wert. An diesen Punkten kannst Du einen seriösen Züchter erkennen:

  • Ein seriöser Züchter achtet auf die artgerechte Haltung seiner Tiere.
  • Ein seriöser Züchter bietet seinen Tieren ein Leben im Gruppenverband.
  • Ein seriöser Züchter lässt auch seine Zuchtböcke nicht alleine sitzen.
  • Ein seriöser Züchter sorgt für eine hochwertige, gesunde Ernährung und eine gute medizinische Versorgung.
  • Ein seriöser Züchter gibt nur gut sozialisierte und gesunde Tiere ab.
  • Ein seriöser Züchter kennt seine Tiere genau und kann Auskunft über Charakter und Wesen geben.
  • Ein seriöser Züchter kennt sich gut mit Genetik aus. Er weiß, welche Verpaarungen man nicht setzen sollte.
  • Ein seriöser Züchter züchtet auf ein Zuchtziel hin, mit Herz und Verstand.
  • Ein seriöser Züchter gibt seine Tiere nur an verantwortungsvolle Tierhalter ab.
  • Ein seriöser Züchter steht vor und nach dem Kauf gerne beratend zur Seite.
  • Ein seriöser Züchter nimmt seine Tiere auch gerne wieder zurück.